Mittwoch, 27. August 2014

12tel Blick August

 

      Mal schauen, was im Weingarten so passiert ist...



      also, auf den ersten Blick nicht viel....
 
     wenn ihr genauer hinschaut, dann seht ihr, daß die Trauben weiter gewachsen sind


    

 und wenn ihr euren Blick auf dem ersten Foto nach in die Ferne schweifen lasst, dann seht ihr :  
hier scheint es wohl auch nicht ohne Chemie zu gehen...schade !!!




Eigentlich wolllte ich die Trauben ja mal probieren, aber nach dieser Berieselung
hatte ich dann keine rechte Lust mehr ;-)



     Hier noch einmal die Monate Januar bis Juli zum Vergleich














 Der "12tel Blick" die wunderbare Aktion von Tabea Heinicker (--->klick)


 

 Die Idee: man fotografiert eine bestimmte Stelle,
in der Natur oder im Haus und zwar
einmal im Monat und dokumentiert somit die Veränderungen,
die sich im Laufe eines Jahres ergeben.

Kommentare:

  1. wie schade, dass da mit Pestiziden oder ähnlichem hantiert wird, ich glaubte beim ersten Photo an eine Lichtspiegelung und dachte wie idyllisch es doch aussieht wenn ein Weinbergstraktor den Berg herauftuckert. Ich kann Dich gut verstehen, dass Deine Lust auf Trauben nun vorbei ist.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne Bilderreihe und ich muss Judika zustimmen. Man kommt in Versuchung den Traktor romantisch im Nebel verklärt zu sehen aber bei ein wenig mehr Nachdenken muss ich dann schlucken ... LG Aqually

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Helga,
    ich war gerade schon bei Nicole und auch da war
    keine große Veränderung zum Juli erkennbar.
    Aber Du hast recht, bei näherem hinsehen sind die
    Trauben ganz schön gewachsen.
    Schade das dort gespritzt wird aber sind wir als
    verwöhnte Verbraucher nicht auch ein bischen
    mit schuld?
    Eine schöne Restwoche und liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Helga,
    die Veränderungen im Weinberg sind schon der Wahnsinn zum Anschauen ;-)
    Aber probiert hätte ich sie wohl auch nicht.....

    Schau doch mal bei mir vorbei, da gibt es gerade ein tolles GIVEAWAY !
    Ich würde mich auch freuen, wenn du dies bei dir verlinken würdest ;-)

    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  5. Fazinierend liebe Helga.
    Super interessant die Entwicklung des Weines zu beobachten.
    Gekostet hätte ich da aber wohl auch nicht!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Bilder der Weinberge!
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Helga,
    auf den ersten Blick sieht dein Augustfoto sehr idyllisch aus. Ein tolles Foto, jedoch hätte der Traktor woanders seine Runden ziehen können :-(. Sehr schade, dass heutzutage auch hier Chemie eingesetzt werden muss.
    Liebe Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  8. Na, da bin ich ja froh, dass wir unseren eigenen Wein haben - ohne Chemie.
    Liebe Grüße
    Andrea
    (die gerne auch Bio-Wein kauft ;-)

    AntwortenLöschen
  9. ...ja wenn man es dann so direkt sieht, liebe Helga,
    mag man nicht mehr probieren...was man sonst so zu sich nimmt, weiß man ja in den meisten Fällen nicht genau...ein schönes Bild mit dem seitlichen Einfall des Sonnenlichtes ist es doch,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Eine Runde vergiften. Leider noch "normal".

    AntwortenLöschen
  11. Wenn man die ersten Bilder so ansieht, möchte man gern durch den Weinberg laufen, wenn der Bauer weg ist und die Reben abgetrocknet sind. Irgendwie romantisch!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. schön mit den trauben die langsam reif werden ! Auch wenn das mit der Chemie dich stört - finde ich es gut dieses zu zeigen - alles ist nicht immer picco bello ! und wenn man die wahrheit nicht zeigen will - existiert es doch - ich habe selber trauben : muscat noir de Hambourg sie sind so langsam reif und unbehandelt und ich würde dir gerne einige kosten lassen ! trotz regen sind sie dieses jahr ohne schaden reif. deine bilderserie vom Weinberg : sehr interessant !

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Helga,
    ja die Sache mit der Chemie *tss
    LEIDER nicht schön und bestimmt nicht in soooo großen Mengen notwendig ;-/
    Da freue ich mich noch mehr über unsere eigene Ernte ( wenn es zur Zeit auch wieder recht viiieeeel Arbeit bedeutet / aber schöne Arbeit !!!! )
    Ich hoffe du kannst dich dennoch an deinem (trotzdem !!!! ) seeehr schönen 12tel Blick erfreuen.
    gaaaanz <3liche Grüße von Renate ( die sich schon gaaaaanz dolle auf die Freitagsblümchen morgen freut )

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Helga,
    ich bin nun keine Fachfrau, was Wein betrifft, kenne trotzdem einige Leute, die selber Weinberge besitzen und diese Bewirtschaften. Selbst im Ökoweinbau wird immer gespritzt. Es kommt bloß darauf an was gespritzt wird. Aber spritzen tut jeder. Und meist mehrfach. Aber auf jeden Fall im Juli. Hat was mit den verschiedenen Tieren zu tun, sowie den Pilzen. Meist ist es allerdings so, dass sich das gespritzte mit dem nächsten Regen wieder aufwäscht.
    Wenn Du die Trauben probieren möchtest, dann warte noch ein wenig. Meist ist es so, dass nach der Lese noch einige an den Reben hängen. Sie werden zum einen für den späteren Wein oder für Vögel hängen gelassen. Oder Du gehst einfach während der Lese mit einem "kleinen" Eimer zum Winzer. Dort bekommt man meist Trauben geschenkt.
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, vielen Dank für deine Erklärungen , ist ja eigentlich logisch ...
      Ganz herzliche Grüsse, helga

      Löschen

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...